• © 2022 cumdeus.com Kontakt 0

Stacks Image 195
Stacks Image 203

WER ODER WAS IST GOTT?

Wie kann die Vorstellung von Gott - ich bevorzuge die Formulierung "Göttliches System" - dem aktuellen Erkenntnisstand angepasst werden? Mein Vorschlag dazu lautet: Das Göttliche steht in einem untrennbaren Zusammenhang mit den Prinzipien des Universums und zwar in Bezug auf

  • Einmaligkeit

  • Einheitlichkeit

  • Selbstähnlichkei

  • Vielfalt/Komplexität

  • Verbundenheit

  • Bewegung, die immer neue Zustände erschafft und dadurch

  • Evolution und Weiterentwicklung ermöglicht

  • Unendlichkeit von Raum, Zeit und Energie

  • Nichts im Universum geht verloren

Der Begriff Gott steht für eine alles umfassende Einheit: Auch das Wesen des Menschen ist mit dieser Einheit identisch - er ist somit, einem Fraktal vergleichbar, integraler Bestandteil des göttlichen Systems. Somit kann alles nur in dieser göttlichen Einheit existieren, analog einer Zelle, die ausschließlich dem übergeordneten Ziel dient, die Gesunderhaltung des göttlichen "Organismus" zu sichern und dazu beizutragen, neue Lebensenergie zu fördern. Wem dies nicht bewusst ist, reduziert sein individuelles Sein auf eine Ebene, auf der die Gestaltungsmöglichkeiten gegen Null reduziert werden und somit die Entwicklung einer sicheren Orientierung verhindert, die Voraussetzung für eine nachhaltige Gesundheit.

Es sind vor allem drei göttliche Eigenschaften, die üblicherweise mit dem Bild Gottes verknüpft werden:

ALLMACHT
Meine These: Wenn Gott allmächtig wäre, sollte man logischerweise davon ausgehen dürfen, dass er auch in der Lage war, von Anbeginn an, ALLES perfekt zu gestalten. Evolutionäre Prozesse wären somit überflüssig.

ALLWISSENHEIT
Meine These: Dies bedeutet, dass alles Wissen vorhanden ist. Auch in diesem Falle wäre die Evolution überflüssig. Alles was schon passiert ist und in Zukunft noch passieren wird, wäre Gott bekannt. Das im Universum herrschende Prinzip der Einzigartigkeit in Verbindung mit der zunehmenden Komplexität beweist jedoch ein permanentes Streben nach Wissensvermehrung.

BARMHERZIGKEIT
Meine These: Diese kann nur geübt werden, wenn die Fähigkeit für Empathie und ethisches Verhalten angelegt ist. Im Universum existiert jedoch das Gute und Böse gleichberechtigt nebeneinander. Nur auf dieser Grundlage kann sich Fortschritt im Sinne der Evolution entwickeln.

MEIN FAZIT:

1. "Gott" scheint weder allmächtig, allwissend oder barmherzig zu sein. Ich halte es viel mehr für wahrscheinlich, dass das Göttliche System eher einem selbstlernenden KOSMISCHEN ALGORITHMUS gleicht. Dazu passt, dass die Evolution den Charakter eines kreativen, von "Neugier" getriebenen, geistigen Prozesses besitzt.

2. Ich schließe dennoch nicht aus, dass der "Kosmische Algorithmus" von einem noch mächtigeren Gotteswesen erschaffen wurde, dessen Motive, die dieser Ebene zugrunde liegen, uns wohl für immer unergründlich bleiben werden.